Maria Kageaki

 Ätherische Öle - Pflanzenpower für Körper, Geist und Seele

Biografie

Maria Kageaki

Maria Kageaki, Mutter von 5 Kindern, wohnhaft im schönen Chiemgau ist Ernährungsspezialistin und Gesundheitscoach. Maria Kageaki leitet eine Praxis für Gesundheit und Jugendlichkeit in Waging am See. Sie leistet viel Informationsarbeit und hat sich auf die Bereiche Chlorophyll, Zahn- und Gelenksgesundheit  spezialisiert. Sie hielt im deutschsprachigen Raum bereits hunderte von Vorträgen und Seminaren, ist zur Gesundheitsförderung in Firmen tätig, und wird gerne überregional als Sprecherin angefragt.

Maria Kageaki hat 10 Jahre in Okinawa, Japan, gelebt, der Insel der 100Jährigen und dort enorm von dem asiatischen Gesundheitswissen und dem fernöstlichen Lebensstil profitiert. Sie ist Autorin ihres Buchs „Grassaft – Das grüne Lebenselixier“ und veröffentlichte mehrere DVDs ihrer Vortragsklassiker.

Es ist ihr Hauptinteresse, den Menschen leicht praktikable Tipps zu vermitteln, mit deren Hilfe sie ihre Gesundheit wieder in die eigenen Hände nehmen können.

Weitere Infos:

Maria's Homepage

(um zu den weiteren Seiten zu kommen bitte auf die Bilder klicken:)

Grüne Lichtkraft Bio-GrasSAFTpulver 170g im Braunglas
10 % Gutscheincode "Chlorophyll" - gültig bis Ende März

Exklusive Kongressrabatte

Schreibe einen Kommentar

9 Kommentare

  • Lotte

    Hallo ihr Lieben,

    ich habe eine dringende Frage. Es heißt, dass das Gras-Saft-Pulver von Grüne Lichtkraft ist nach Anbruch innerhalb von 6 Monaten zu verbrauchen ist. Muss ich es also wegschmeißen oder büßt es nur an Geschmack ein. Wie lange kann man es tatsächlich verwenden, sollte es sich nur um eine Einbuße an geschmacklicher Qualität handeln.

    Herzliche Grüße, aus dem Harz.

    • susanne

      Hallo Lotte,
      naja, das ist halt immer das Problem mit Pulvern generell, die Oberfläche wird halt extrem groß und damit auch der Grad an Oxidation.
      Außerdem (zumindest soweit mir bekannt ist) bezieht sich das MHD bzw Verbrauchsdatum auch auf den Mindestzeitraum, in dem die ausgewiesenen Inhaltsstoffe bei korrekter Lagerung auf jeden Fall noch nachweisbar sind.
      „Schlecht“ wird das Pulver vermutlich eher nicht (so wie wir es gemeinhin definieren), aber es ist sicher, dass es umso mehr Inhaltsstoffe verliert, je länger es geöffnet rumsteht.
      Ist ja auch einer der Hauptgründe, warum Maria unbedingt davon abrät, das Pulver irgendwo mit in dem Mixer zu werfen – der Oxiadationsprozess geht unheimlich schnell.
      Ja, und im Zuge dessen gibt es natürlich auch geschmackliche Einbußen.
      Liebe Grüße an dich

  • Claudia Kappe

    Was für Gras ist das denn? Kann man das selber smmeln? Ich finde das sehr interessant, habe jedoh keine Ahnung.
    Sind da weniger Gifte vom Düngen drin?

    • susanne

      Hallo Claudia,
      in diesem Fall sind es Gersten- und Urweizengräser.
      Draussen sammeln, diese spezifisch, würde ich nicht. Wenn man sie findet, dann entstammen sie ziemlich sicher aus der Landwirtschaft drumherum und sind möglicherweise entsprechend belastet.
      Du kannst sie aber durchaus selbst ziehen, wenn du das möchtest. Viele machen das, das ist wirklich recht einfach….erfordert aber Zeit und einen entsprechenden Entsafter.
      Oder du kannst auch andere Süßgräser draussen sammeln.

  • Claudia Kappe

    Mir hat, da ich selber eine große Familiie sehr gut gefallen, dass Vieles so familientauglich erklärt wurd – wo wie gehen kann. Toll und herausfordernd.

  • Helga Dieterle

    Oxydation , was meint das genau?? ich gebe mein Gerstengrassaftpulver in mein Smoothy , denn diese

    Anwendung wird auf der Dose auch empfohlen und was ist Trockenfrüchten so schlecht, eine Heilerin hat
    sie mir wegen den guten Enzymen empfohlen. Ist es eine Frage der Menge ? Ich weiche sie über Nacht ein.

    Bringt mich bißle durcheinander. Nüsse- sie haben unendlich viele Mineralien , habe da aber auch gehört,
    daß sie zuviel Omega 6 haben, ich habe da immer viel Lust drauf.

    Danke für die Antwort schon vorab. Liebe Grüße Helga

  • Veronika

    Vielen Dank für die wunderbaren Impulse. Ich habe viel Neues dazugelernt.
    Veronika

  • Felicia

    Ich habe eine Frage zum Weizengras..
    Muss man es unbedingt als Saft einnehmen oder kann man – wenn man es selbst zieht – auch einfach ein paar kleingeschnittene Halme über sein Essen geben?

  • ChrisFrancesca

    Schade, da hast du keine Anwort. Da wir mit unserem menschlichen Kauwerk nicht alles wirklich herausholen können und auch später die weitere Verdauung ist nicht auf große Mengen von Gräsern ausgerichtet. Dein Körper kann das nicht leisten – so habe ich es verstanden. Und sonst: einen der wohlfeilen Ärzte fragen oder auf der Seite von „issgras“ nachlesen- Viel Glück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Du möchtest dauerhaft Zugang zu allen Experten-Interviews?

Sichere Dir doch schon jetzt das  Rohkost leicht gemacht-Komplettpaket.
Mit exklusivem Bonusmaterial der ExpertInnen – JETZT zum Aktionspreis!

Unsere Partner

Das Rohkost leicht gemacht - Festival wird unterstützt von großartigen Partnern.
Hier findet ihr unter anderem praktische Helfer für die Rohkost-Küche und Basics für eure Zubereitungen, hochwertige Nahrungsergänzungen und Nährstoffe und vieles mehr.

Hier geht es zu unserer Partnerseite: